ÜBER UNS

UNSER WERKSTOFF IST DIE KUNST.

UNSERE INSPIRATIONSQUELLE IST DIE NATUR.

UNSERE LEIDENSCHAFT IST DER MENSCH.

 

Alle Projekte und Handlungen der ENSI Art drücken das Ansehen für den Menschen und für sein Kulturgut aus.

Sie machen auf das Schöne, die Würde und die Größe einzelner Menschen, als auch ganzer Gesellschaften aufmerksam.

Sie drücken den tiefen Glauben an das moralische Pflichtgebot aus und anerkennen den Wert der metaphysischen Erregung.

Wir trauen der Kunst, weil es die Herzen öffnet, zu den Augen gelangt und eine menschliche Anstrengung ist, die „mehr kann”.

Die Projekte und Handlungen werden im Rahmen des Programms „die Zone der Kunst  ENSI ART” verwirklicht, das durch die Firma ENSI vorbereitet wurde.

Die gemeinschaftliche Verantwortlichkeit des Business (CSR)

ENSI legt in ihren Bildungs- und meritorischen Wirkungen einen großen Wert darauf, dass das menschliche Recht auf ein Intimbereich zu schützen ist. Dieses Recht bildet einen Integralteil der Würde und der persönlichen Freiheit des Menschen. In Anbetracht der Firmen-Strategie, die ihren schöpferischen Einfluss auf die Umgebung berücksichtigt, hat die Firma im September 2013 eine neue Abteilung ENSI ART berufen, die unter anderen für das Einleiten der Politik von gemeinschaftlichem Verantwortungsbewusstsein der Firma verantwortlich ist. Die Handlungen ENSI ART konzentrieren sich auf die Förderung des Wissens über die Menschenrechte und im Zweck dieser Förderung nutzt es die Sprache der Kunst aus.

Es wurde die Konzeption des Zyklus „die Kunst kann mehr” geschaffen, d.h. einer Reihe von künstlerischen Unternehmungen, deren Zweck ist, die Diskussion über den Bedarf und Rang der Brüderschaft und der Achtung gemeinsamer Rechte zu provozieren  was diese Werte für die Gesellschaften und für jeden Bürger bedeuten.

Die Inspirationsquelle für die Entstehung des Projekts „die Kunst kann mehr” ist die Allgemeine Menschenrechtserklärung, die über unverzichtbare Rechte jedes menschlichen Wesens spricht, d.h. über das Recht

aufs Leben, auf Würde, Freiheit, die persönliche Sicherheit und Ausbildung; über das Recht auf die Denk-, Gewissen- und Konfession-Freiheit; auf die Freiheit der Meinung und deren Äußerung; das Asylrecht und das Recht darauf, in einem anderen Land falls Verfolgungen von dessen Gebrauch zu machen; über ein Verbot des Verschreckens, der Foltern und der Anwendung von Sklaverei als auch ein Recht aufs Leben in anständigen materiellen Bedingungen.

Projekte, die von der Firma ENSI ART realisiert werden, haben zum Zweck daran zu erinnern, wie wesentlich die Bedeutung der in der Allgemeinen Menschenrechtserklärung enthaltenen Ideen ist, denn es drückt die Achtung

vor dem Leben aus und diese Achtung nimmt es sich als Zentrum an, um welches herum solche Begriffe wie die Gleichheit, das Eigentum, die Intimität gebaut werden. Das Bezugnehmen auf die Allgemeine Menschenrechtserklärung und deren Erinnerung scheint heute besonders begründet zu sein, denn es ist bekannt, in welchen Umständen es entstanden ist und welchen Erscheinungen als Ehrenkodex vorbeugen sollte. Wie groß musste die Verzweiflung der Schöpfer von Menschenrechtserklärung sein, aber auch der Glaube.

Die Realisierung des Zyklus „Die Kunst kann mehr” hat die ENSI ART mit der Schöpfung der Initiative „Alle menschlichen Wesen“ begonnen und in dessen Rahmen zwei Projekte erarbeitet: das Szenario des Schauspiels-Konzerts „Alle menschlichen Wesen“, basierend auf dem Text der Allgemeinen Menschenrechtserklärung als auch die Ausstellung „Menschenrechte. Ich sehe“, die in einer originellen Art die Artikel der Allgemeinen Menschenrechtserklärung mit der künstlerischen Fotografie verbindet (der Autor von Fotografien: Maciej Byczkowski).